News

„Catman“ bester deutscher Akteur

15.07.2013 13:53


Stephan Katt macht bei Langbahn-WM Boden gut

 

tl_files/0_news/2013/20130715_Katt-Marmande-2.JPGNeuwittenbek/Bokel/Brokstedt. Stephan Katt zeigte sich nach dem dritten von sechs Langbahn-Weltmeisterschaftsläufen überglücklich. „Eigentlich war die Bahn in Marmande nie meine Lieblingsstrecke. Diesmal lief es bei mir allerdings richtig gut.“ Der Bahnsportprofi aus Neuwittenbek erwischte beim Rennen in Frankreich in der Tat einen glänzenden Tag. Nach seinem Sieg im ersten Lauf, einem vierten Platz, zwei zweiten Plätzen und einem weiteren Laufsieg sicherte sich der „Catman“ einen Platz im A-Finale der fünf punktbesten Akteuren. Im Halbfinale kam es zu einer Kollision mit dem amtierenden Weltmeister Joonas Kylmäkorpi und der Disqualifikation Katts im Wiederholungslauf. „Eine klare Fehlentscheidung“, so Katt. „Kylmäkorpi entschuldigte sich danach bei mir und nahm die Schuld für den Sturz auf sich. Leider sah der Schiedsrichter dies komplett anders.“ Der Sturz des 33jährigen blieb indes nicht ohne Folgen. „Ich hatte starke Schmerzen im Ellbogen. Im Finale hatte ich einfach keine Kraft mehr.“ Ärgerlich für Katt blieb die Tatsache, dass es er den Start im letzten Lauf gewann, in Führung liegend allerdings verletzungsbedingt die Ideallinie nicht halten konnte und am Ende förmlich „durchgereicht“ wurde. „Ich bin trotzdem hoch zufrieden.“ Letztlich konnte Katt 15 Zähler einfahren und sich im Gesamtklassement mit nunmehr 24 Punkten auf den 15. Rang verbessern. „Das ist natürlich nicht das, was ich vor der Saison geplant hatte. Letztlich geht es für mich nur noch darum unter die ersten zehn Fahrer in der Endabrechnung zu kommen.“ Dies würde die direkte Qualifikation für die WM im nächsten Jahr bedeuten. Das gleiche Ziel verfolgt Katts Vereinskollege vom MSC Brokstedt, Matthias Kröger. Für den 44jährigen Familienvater aus Bokel (Kreis Pinneberg) lief es in Marmande alles andere als gut. Mit neun Zählern belegte Kröger letztlich den 14. Platz und rangiert in der WM nun mit 23 Punkten auf dem 16. Platz.

 

Sowohl Katt als auch Kröger starten am kommenden Sonntag auf dem Leineweber-Ring in Bielefeld beim Grasbahn-Europameisterschaftsfinale. Stephan Katt könnte dabei einen neuen Rekord aufstellen. Bei einer Titelverteidigung wäre er der erste Deutsche Bahnsportler, der die europäische Grasbahn-Krone zum vierten Mal erringen könnte.



Das Ergebnis aus Marmande:

1. Richard Hall (GB) 26 Punkte
2. Jannick de Jong (NL) 24 Punkte
3. David Howe (GB) 17 Punkte
4. Dirk Fabriek (NL) 19 Punkte
5. Stephan Katt (D) 15 Punkte

Zurück