News

„Catman“ sichert sich die „Silberne Rose“

11.07.2013 11:06


Stephan Katt in Zweibrücken erfolgreich

 

tl_files/0_news/2013/20130707_Zweibr-3.JPGNeuwittenbek. „Das war ganz klar eine Frage der Ehre.“ Überglücklich zeigte sich Motorradprofi Stephan Katt nach dem Grasbahnrennen in Zweibrücken (Rheinland-Pfalz). „Es war mein neunter Start hier und ich habe dieses Rennen auch schon einige Male gewonnen. Die silberne Rose durfte ich allerdings noch nie nach Schleswig-Holstein entführen dürfen.“ In der Tat hatte der 33jährige Norddeutsche den Sonderlauf um das „Objekt der Begierde“ bis dato noch nie gewinnen können. Katt: „Zwar bin ich im Rennen letztlich punktgleich mit David Howe auf dem zweiten Platz gelandet – im Extralauf hat es allerdings geklappt.“ Zuvor musste sich Katt in einem hart umkämpften Rennen vor rund 2500 Zuschauern mit einigen Schwierigkeiten auseinandersetzen. „Die Bahn war extrem anspruchsvoll und kostete viel Kraft.“ Nach drei zweiten Plätzen und einem Laufsieg stand letztlich für den Neuwittenbeker der zweite Rang hinter dem Briten Howe und vor Bernd Diener aus Gengenbach (Baden-Würtemberg) zu Buche. „Das Rennen heute war die perfekte Einstimmung auf den Langbahn-Grand Prix in Marmande am kommenden Wochenende“, so Katt, der bei den hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30 Grad keinerlei konditionelle Probleme offenbarte. „Ich bin bestens vorbereitet ins Rennen gegangen und fühle mich derzeit fit wie selten zuvor.“ Für Katt also beste Voraussetzungen die Herausforderung in Südfrankreich auf sich zu nehmen. „Der WM-Lauf am kommenden Wochenende ist sicherlich eine ganz große Aufgabe. Es ist kein Geheimnis, dass gerade die Bahn in Marmande nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbahnen zählt. Nach den ersten beiden WM-Läufen, die ich ja bekanntermaßen komplett versaut habe, werde ich allerdings alles daran setzen um Boden gut zumachen.“ Für den „Catman“ geht es in erster Linie darum den Punkterückstand aufzuholen um die direkte Qualifikation zur Langbahn-WM 2014 zu erreichen. „Ich fühle mich zur Zeit sehr stark und habe ein gut funktionierendes Team hinter mir. Ich denke in der derzeitigen Situation ist alles möglich.“ der Gewinn des „silbernen Rose“ in Zweibrücken sollte einen zusätzlichen Motivationsschub für die anstehenden Aufgaben gegeben haben.

Zurück