News

Drei „Wikinger“ wollen den Bergring entern

21.05.2012 18:10

Brokstedt/Bokel/Neuwittenbek/Dohren. Das Pfingstwochenende steht gleich bei drei Akteuren des MSC Brokstedt e.V. im ADAC ganz im Zeichen des Bergringrennens in Teterow. Wenn in diesem Jahr bereits die 92. Auflage dieser Kultveranstaltung auf der wohl spektakulärsten Grasbahn Europas gestartet wird, sind mit Stephan Katt und Matthias Kröger gleich zwei Stahlschuhartisten aus Schleswig-Holstein im Kampf um die begehrten Trophäen „Bergringpokal“ und „Grünes Band“ mit am Start. „Für mich ist der Bergring immer eine ganz besondere Herausforderung.“ Bereits kurz nach der politischen Wende war Matthias Kröger auf dem Parcours mit Steigungen, Rechts- und Linkskurven sowie Sprüngen in Mecklenburg-Vorpommern zu Gast und konnte sich in den vergangenen Jahren einen guten Namen bei den Fans machen. Zwar reichte es für den ganz großen Sprung auf die oberste Stufe des Siegerpodests bei Kröger noch nicht, doch feierte der Bokeler im Rennen um den Bergringpokal immerhin schon den dritten Platz. „Eigentlich war ich immer sehr gut unterwegs doch leider musste ich immer wieder technische Probleme in Kauf nehmen, die mir bisher den ganz großen Erfolg in Teterow gekostet haben.“ Geht es nach dem 42jährigen soll sich dies in diesem Jahr ändern. „Ich habe mich bestens auf das Rennen vorbereitet und habe mein Motorrad entsprechend präpariert.“ Gut in Form scheint indes auch sein Brokstedter Teamkollege Stephan Katt. Dieser verfügt zwar noch nicht über so viel „Bergring-Erfahrungen“ wie Kröger, ist jedoch mindestens genauso motiviert. „Die Kombination aus Grasbahnrennen und Moto-Cross-Elementen bildet für mich den Reiz an dieser tollen Strecke.“ Bei seinen bisherigen Auftritten, die immerhin jeweils mehr als 20000 Zuschauer verfolgten, verzeichnete der Neuwittenbeker stets eine Steigerung. „In diesem Jahr ist das Favoritenfeld noch enger zusammengerückt“, so der sportliche Leiter des MC Bergring Teterow, Bernd Weldner. Neben den Lokalmatadoren Enrico Janoschka, Daniel Rath und Enrico Hoth rechnet Weldner auch mit einem guten Abschneiden der Schleswig-Holsteinischen Vertreter. Für Katt und Kröger bedeutet Pfingsten in Teterow jedoch nicht nur zwei Tage auf dem Bergring. Am Abend des Pfingstsonnabends starten die beiden Speedway-Bundesligafahrer aus Brokstedt auch beim Rennen um den „11. Teterower Auerhahn“ in der Berging-Arena am Kellerholz. Dabei rechnen die Veranstalter mit mehr als 8000 Fans, die ein hochkarätiges Teilnehmerfeld serviert bekommen sollen. Zu den international erfahrenen Solisten gesellt sich auch Tobias Kroner (Dohren), der das „Wikinger-Trio“ am Kultwochenende komplettieren wird. „Ich freue mich mit meinen beiden Teamkollegen an den Start gehen zu dürfen. Pfingsten in Teterow ist immer etwas ganz besonderes für mich. Ich hoffe, dass wir viel Unterstützung von unseren Brokstedter Fans bekommen.“ Geht es nach Stephan Katt kann es Pfingsten ruhig eine „Invasion“ von Bahnsportfans aus Schleswig-Holstein in Teterow geben, die dann hoffentlich am Ende eine große Partie mit den drei MSC-Fahrern feiern können.

Zurück