News

Katt hakt WM-Titelchancen ab

09.07.2012 10:46


Motorrad: Brokstedter Duo enttäuscht über Grand-Prix-Ergebnis

 

tl_files/0_news/2012/0907_pm groningen.JPGBrokstedt/Bokel/Neuwittenbek. Nach dem dritten Lauf der aktuellen Langbahn-Weltmeisterschaft können sowohl Matthias Kröger als auch Stephan Katt ihre Hoffnungen auf einen Titelgewinn zu den Akten legen. Im niederländischen Groningen verpassten die beiden Motorrad-Profis, die in der Speedway-Bundesliga für den MSC  Brokstedt e.V. im ADAC starten, den abschließenden Finallauf und mussten dabei wichtige Punkte im Kampf um die Krone im Langbahn-Sport einbüssen. „Der Sturz im Training hat mein Konzept komplett durcheinander gebracht.“ Matthias Kröger haderte nach dem Rennen vor rund 3000 Zuschauern im Stadtpark in Groningen mit dem Schicksal. Im Training kam es zu einer Kollision mit Lokalmatador Theo Pijper. Kröger kam zu Fall und musste einen erheblichen Schaden an seinem Motorrad beklagen. „Ich musste danach viel umstellen und fand nicht mehr richtig mein Konzept.“

 

So wie dem 43jährigen aus Bokel (Kreis Pinneberg) erging es seinem Brokstedter Teamkollegen Stephan Katt. Hoch motiviert ging Katt zu Werke, wollte der Neuwittenbeker doch im dritten von sechs Läufen endlich den Anschluss zur Spitze finden um seine Chance auf den Weltmeistertitel zu wahren. „Ich habe mich selbst so unter Druck gesetzt und wollte alles perfekt machen – am Ende kam aber alles ganz anders.“ Nach zwei fünften Plätzen in den ersten beiden Vorläufen konnte Katt zwar nach einingen technischen Umstellungen mit einem Laufsieg und einem zweiten Rang in das Halbfinale einziehen, verpasste letztlich allerdings den Sprung unter die besten sechs Fahrer des Tages und musste sich am Ende bei 14 Zählern mit dem achten Platz in der Endabrechnung begnügen. Einen Punkt mehr konnte immerhin Matthias Kröger ergattern, qualifiziert sich allerdings ebenfalls nicht für das Finale und belegte letztlich den siebenten Rang. Für die beiden Schleswig-Holsteiner, die vor zwei Wochen zusammen mit der Deutschen Nationalmannschaft den WM-Team-Titel auf der Langbahn gewinnen konnten, bleibt nur wenig Zeit zur Regeneration nach der Pleite von Groningen. Bereits am kommenden Freitag steht für beide der vierte Grand-Prix im französischen Marmande auf dem Terminkalender.

Zurück