News

Titelverteidigung fest im Blick

16.07.2013 11:53


Stephan Katt ist „heiß“ auf Europas Krone

 

tl_files/0_news/2013/20130716_Katt-EM.JPGNeuwittenbek. Für Bahnsportprofi Stephan Katt steht das vielleicht wichtigste Rennen der Saison an. Am kommenden Sonntag wird der 33jährige beim Grasbahn-Europameisterschaftsfinale auf dem Leineweberring in Bielefeld starten (Rennbeginn um 13,30 Uhr). Die Erwartungshaltung ist dabei bei Fans und Verantwortlichen hoch. Der Titelverteidiger gibt sich indes gelassen. „Geht es nach dem Gesetz der Reihenfolge, bin ich gar nicht mit einem Sieg an der Reihe.“ In der Tat lag bei Katts vorangegangenen Titelsiegen stets eine Pause von zwei Jahren zwischen den Erfolgen. Katt: „Ich mache mir zurzeit selbst weder Stress noch setze ich mich unter Erfolgsdruck. Klar möchte ich gewinnen doch werde ich dies nicht um jeden Preis durchsetzen.“ Dieses Rezept scheint dem Bahnsport-Allrounder aus Neuwittenbek bei Kiel durchaus gut bekommen. Beim dritten Langbahn-Weltmeisterschaftslauf im französischen Marmande am vergangenen Wochenende belegte Katt einen achtbaren fünften Rang und schnitt gleichzeitig als bester Akteur aus Deutschland ab. „Ich bin nach Marmande gefahren und wollte einfach nur ein schönes Rennen absolvieren – das ist mir gelungen“, so Katt, der zwar eine Ellbogenverletzung aus Frankreich mitbrachte, für das EM-Finale am Sonntag allerdings bestens präpariert scheint. „Die Schmerzen halten sich in Grenzen. Bis Sonntag bin ich wieder fit.“ Technisch läuft es beim „Catman“ derzeit absolut rund. „Meine Motoren sind schnell wie selten und mein Team ist bestens aufeinander abgestimmt.“

 

Nicht zuletzt die letzten Rennergebnisse lassen Katt als den Top-Favoriten auf den Gewinn der europäischen Grasbahn-Krone erscheinen. Katt selbst gibt sich vor dem Rennen jedoch gewohnt bescheiden. „Die Konkurrenz ist in jedem Fall sehr stark.“ Das dem Schleswig-Holsteiner die Bahn in Bielefeld liegt, könnte sich allerdings als zusätzliches Plus entpuppen. „Auf dem Leineweberring bin ich immer gut gefahren. Es macht dort ganz besonders viel Spaß. Auch gibt mir die tolle Kulisse in Bielefeld zusätzliche Motivation.“ Dabei hofft der fünfmalige Langbahn-Team-Weltmeister auf die Unterstützung vieler seiner Fans. Katt: „Als ich im vergangenem Jahr in Eenrum den Titel holen konnte, waren viele Zuschauer aus Deutschland in die Niederlande gekommen um mich siegen zu sehen. Ich hoffe natürlich, dass auch in Bielefeld wieder eine entsprechende Kulisse für die perfekte Stimmung sorgen wird.“

 

Der „Catman“ scheint also gerüstet für die nächste große Herausforderung. „Ich habe natürlich einen gewissen Anspruch an mich selbst und fühle mich auch den Fans verpflichtet. Ich denke die Zuschauer werden ein tolles Rennen erleben!“ Bei einer Titelverteidigung würde Stephan Katt ganz nebenbei einen neuen Rekord aufstellen. Bisher ist es keinem Bahnsportler gelungen, den Grasbahn-EM-Titel viermal zu erringen.

Zurück