News

Wechselbad der Gefühle

21.05.2012 07:55


tl_files/0_news/2012/0521_pm Plattling.jpgBrokstedt/Bokel/Neuwittenbek. Das lange Himmelfahrtswochenende entpuppte sich für Stephan Katt als echtes Wechselbad der Gefühle. „Ich habe eigentlich alles erlebt, was zu erleben war.“ Als einer der Favoriten war der „Catman“  beim Sandbahnrennen in Herxheim  gestartet und musste am Ende enttäuscht dem Finale als Zuschauer beiwohnen. „Klar wollte ich den Silberhelm verteidigen. Nach den ersten Läufen befand ich mich auf Finalkurs, musste dann allerdings der Technik Tribut zollen.“ Ein kapitaler Motorschaden kostete den Neuwittenbeker Motorradprofi, der in der Speedway-Bundesliga für den MSC Brokstedt e.V. im ADAC startet, den Startplatz unter den besten sechs Piloten des Tages. „Das ist am Ende dann höhere Gewalt.“

 

Katts Brokstedter Teamkollege Matthias Kröger (Bokel) belegte in Herxheim immerhin den fünften Rang. Für die beiden Schleswig-Holsteinischen Stahlschuhartisten blieben nach dem Traditionsrennen in Rheinland-Pfalz nur zwei Tage zur Regeneration, standen doch beide im Starterfeld beim Sandbahnrennen im niederbayrischen Plattling. „Die Bahn liegt mir“, so die Ansage des 32jährigen Stephan Katt, der das Geläuf in Plattling zu seinen Lieblingsbahnen zählt. Am Ende sollte die Rechnung des Neuwittenbekers aufgehen. Einem zweiten und einem dritten Rang in den ersten beiden Läufen folgten drei erste Plätze, die Katt einen verdienten Startplatz im entscheidenden Endlauf bescherten. Hier lies sich der gebürtige Kieler nicht die Butter vom Brot nehmen und sicherte sich nach einer überaus überzeugenden Leistung den Gesamtsieg vor „local heroe“ Martin Smolinski und dem Briten Andrew Appleton. „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung. Heute hat alles gepasst und ich denke die Zuschauer sind voll auf ihre Kosten gekommen.“ In der Tat präsentierte sich Stephan Katt in einer blendenden Verfassung, die Hoffnung auf den weiteren Saisonverlauf macht. „Ich fühle mich bestens vorbereitet für die Langbahn-Weltmeisterschaft. Heute haben mein Team und ich wieder einmal perfekt harmoniert – so kann es weitergehen!“ Für Stephan Katt und Matthias Kröger, der in Plattling den fünften Rang belegte, steht am kommenden Wochenende erneut ein strammes Programm auf dem Terminplan. Sowohl beim „92. Bergringrennen“ als auch beim elften Speedway-Rennen um den „Auerhahnpokal“ stehen beide MSC-Piloten im mecklenburgischen Teterow am Startband.   

Zurück